• Home
  • Sehenswerte Orte
  • Norditalienische Seen
  • Naturparks
  • Wandern
  • Wintersport
  • Weinanbau
  • Heiraten
  • Reiseliteratur
  • Unterkünfte
  • Impressum
  • Wanderungen in der Lombardei

    | Informationen zur Tour | GPS Tour zum Download | mit der Seilbahn nach Brunate | Leuchtturm Alessandro Volta | Monte Boletto | Pietra Pendula | Kirche San Giovanni Battista Torno | nützliche Informationen |

    Infos zur Wanderung Como - Brunate - San Maurizio - Mt. Boletto - Monte Piatto - Pietra Pendula - Torno - Como

    Ankunft in Como:

    Genutzte Verkehrsmittel auf der Wanderung: Seilbahn Funicolare von Como nach Brunate und Boot von Torno nach Como.

    Dauer der Tour: reine Gehzeit ca. 5,5 h leicht bis mittelschwer (Abstieg 1000 Höhenmeter)

    Die Tour ist ganzjährig bei trockenem Wetter gehbar, soweit kein Schnee, Glatteis oder Regen die Waldwege unbegehbar macht.

    nach oben

     

    Mit der Standseilbahn Funicolare von Como nach Brunate

    Dom Como

    Como ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar, so dass man nicht auf das eigenen Fahrzeug angewiesen ist. Ein günstiger Parkplatz Ticosa befindet sich außerhalb des Zentrums in Via Achille Grandi.

    Von Mailand, Bahnhof Cadorna fährt die Nordbahn bis Como Lago, perfekter Ausgangspunkt, da man nach wenigen Minuten die Funicolare erreicht.

    Alle 15 min fährt die Standseilbahn Funicolare nach Brunate und überwindet auf ihrer Fahrt einen Höhenunterschied von 500 m, was einen herrlichen Blick über Como und die Bootsanlegestellen freigibt.

    Seilbahn Como - Brunate

    Ab Brunate ist der Weg gut ausgeschildert. Vorbei an schönen Villen, die meist durch hohe Hecken vor Blicken geschützt sind, führt die Mulattera, ein ehemaliger Eselspfad immer bergan zum Ortsteil San Maurizio. In den Sommermonaten tummeln sich hier zahlreiche Besucher und Spaziergänger. In San Maurizio gibt es einen Parkplatz, ein Bus fährt stündlich von Brunate herauf und es gibt mehrere Restaurants und Bars, teilweise mit schönem Seeblick.

    Leuchtturm Alessandro Volta

    Brunate, Ortsteil San Maurizio

    Lohnenswert ist ein kleiner Abstecher nach links hoch zum Leuchtturm Alessandro Volta. Der Leuchtturm wurde 1927 nach einem Projekt des Ingenieurs Gabriele Giussani im Gedenken an den 100. Todestag des genialen Physikers Alessandro Volta errichtet, dem die Einheit der elektrischen Spannung Volt gewidmet ist.

    Der 29 Meter hohe Leuchtturm hat eine achteckige Grundfläche. Im Inneren führt eine Wendeltreppe mit 143 Stufen zur Turmspitze, die ein fantastisches Panorama über den Comer See eröffnet. An Sonn- und Feiertagen ist der Zugang zum Turm geöffnet.

    Blick über den Comer See

    An besonders klaren Tagen kann man außer Como, den See mit seinen Villen in Cernobbio, Chiasso und die nahe Schweiz weit nach Westen das Massiv des Monte Rosa und im Südwesten den Monviso erkennen.

    Im Südosten liegen der Lago di Montorfano und der Lago di Alserio zu Füßen, mit den das Gebiet der Brianza beginnt, wie das Gebiet zwischen Nord-Mailand und den Voralpen genannt wird.

    Ferienwohnungen in der Lombardei

    nach oben

     

    Monte Boletto

    Kompass Karten, Lago di Como, Lago di Lugano: Wander-, Rad- und Skitourenkarte (Aqua3 Kompass)

    Mulattera, ein ehemaliger Eselspfad nach San Maurizio

    Zurück nach San Maurizio führt ein breiter gut beschilderter Wanderweg vorbei an weiteren Rifugi und Baite zum Monte Boltetto in 1236 m Höhe. Der eher unspektakuläre Berggipfel lädt zu einem Rundblick über den Alpengürtel vom Westen (Monviso - Monterosa) nach Norden (Materhorn - Bernina) ein. Gut sichtbar sind die Berggipfel zwischen den Seeufern des Comer Sees (Mt. Bolettono, Mt. Palanzone und Mt. Primo) sowie in östlicher Richtung Grigna und Resegnone am östlichen Seeufer des Lecco-Seearms.

    Chiesa Monte Piatto

    Ein kleines Stück geht derselbe Weg nun wieder bergab zurück, vorbei an zwei Baite bis zum Abzweig rechter Hand nach Monte Piatto / Torno. Da sich auf Abstieg zum See keine weiteren Einkehrmöglichkeiten befinden, ist es ratsam, seine Vorräte an dieser Stelle zu überprüfen.

    Nach Torno führt der Weg ausschließlich durch eine dichten Kastanienwald bergab und nur in den Wintermonaten ist ab und zu die Sicht zum See frei. Mit etwas Glück findet man die Spuren von Wildschweinen und Steinböcken.

    Nach ca. anderthalb Stunden erreichen wir Monte Piatto, eine kleine Häusersiedlung. Nach dem Ort führen ein paar Stufen zur Kirche empor, wo man eine kleine Rast mit schöner Sicht auf den See einlegen kann.

    nach oben

    Pietra Pendula

    Findling Pietra Pendula

    Gut ausgeschildet ist der Weg zu einer Attraktion, dem massiven Findling Pietra Pendula. Ein riesiger Granitstein aus der Eiszeit hält sein Gleichgewicht auf einem kleineren Kalkstein. Der Kalkstein wurde wahrscheinlich in der Antike von Menschen bearbeitet, so dass beide Steine übereinander einen Pilz bilden.

    Der riesige Findling aus Granit von ca. 60 t und einer Größe von 2x4x3 Metern muss in der Eiszeit aus dem Val Masino in 610 m Höhe geschoben worden sein.

    Ein paar Schritte zurück geht der Weg durch den Wald rechts ab hinunter nach Torno. An einem Anwesen vorbei, in dem sich ein weiterer riesiger Findling befindet biegt der Weg nun in eine Waldstraße ein, die direkt nach Torno hinabführt.

    nach oben

    Kirche San Giovanni Battista von Torno

    Kirche San Giovanni BattistaSan Giovanni Battista von Torno San Giovanni Battista

    In Torno kann man sich in den engen Gassen fast verlieren, bevor man auf die Hauptstraße durch den Ort stößt. Sehenswert ist die Kirche San Giovanni Battista. Die genauen Ursprünge des Tempels sind unbekannt, seine Geschichte geht aber bis ins 6. Jh. zurück. Die original im romanisch-lombardischen Stil errichtete Kirche trägt zusätzlich gotische Elemente. Besonders schön die zahlreichen Freskenmalereien im Inneren der Kirche. Hinter dem Altar sollen sich die Reliquien des "Heiligen Nagels" sowie der Santi Innocenti befinden, die von einem deutschen Bischof nach dem 1. Kreuzzug hierher gebracht wurden.

    Ein Stück muss man nun die Hauptstraße in Richtung gehen, um zum kleinen Hafenbecken von Torno zu gelangen, das von einer Piazza umgeben wird. Bars laden auf einen Espresso ein, bevor es über den See nach Como geht.

    Das Schiff legt in Moltrasio, Cernobbio Villa d'Este und Tavernola an, bevor es im Hafenbecken von Como Endstation ist.

     

    nach oben

    GPS Tour Wanderung Como - Brunate - San Maurizio - Mt. Boletto - Monte Piatto - Pietra Pendula - Torno - Como